Karl ist geblieben!

 

 

Ihr habt die Seite kuckucksruf.de gefunden.

Herzlich willkommen.

Solltet ihr Karl noch nicht kennen, möchte ich Ihnen meinen Wicht vorstellen. Ich habe diesen Ende 2019 entworfen und gewerkt, da ich die Idee hatte einen Adventskalender zu entwickeln, mildem Erwachsene und Kinder gleichsam in Aktion kommen. Aus dieser Idee wurde erst Einmalnichts, weil mir dieAnforderung der Pandemie dazwischen gekommen ist. Es gab erst einmal viel zu viel anderes zu regeln.

Im Herbst 20 habe ich mich dann entschieden, Karl als digitalen Adventskalender in unseren Stadtteil zu senden. Gesagt getan, aber nach kurzer Zeit kam es erneut zu einer angespannten Situation und Karl zog- da ziemlich alle in Quarantäne gezogenen Waren- bei mir zu Hause ein.

Von hier aus hat er viele durch die Adventszeit begleitete. Karl ist so beliebt ,dass ich ihn weiter bei mir leben lassen muss. In Moosianna , seinemHerkunftsort, gibt es auch     Lock-Doof. Und so hat der Familienrat der Wichte entschieden, dass Karl und seine Schwestern, sechs an der Zahl, erst einmal bei mir bleiben. Wichte leben in der Ewigkeit, ein Menschenjahr ist so lang wie der Weg zum Eiswagen.Alles ist in bester Ordnung.

Seitdem sendet Karl jeden Abend um Kindern ein Ritual, eine Inspiration und eine liebevolle Stärkung in diesen Zeiten zu sein. Denn Karl kennt sich aus.

Mittlerweile leben sechs Schwestern, ein lahmer Glühwurm und Frau Dussel, die Lieblingslehrerin bei mir.

Regelmäßig beliefert mich die Spedition Ruck Zuck. Starke Mufflons schleppen alles mögliche in mein Zimmer.

Ja, Karl hat mein Leben verändert. Und für euch kann es auch so sein. Lasst euch begeistern. Ihr braucht nur die Podcast App herunterladen und unter kuckucksruf.de nachschauen. Oder hier, direkt auf dieser Seite.

Und schreibt mir, oder Karl. Ihr erreicht uns unter info@kuckucksruf.de

Auf bald

Petra Decking

 

Kuckucksnest macht Kuckucksruf!

Im Rahmen des Projekts “Demokratie leben!” des “Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend” hat sich unser Evangelisches Familienzentrum Kuckucksnest um Fördergelder beworben und diese auch bewilligt bekommen.

„Vielfalt leben“
Das Thema haben wir über Monate gemeinsam mit den Kindern erarbeitet. In diesem Schaffen stand die Werkstatt der Schmetterlinge von Gioconda Belli im Mittelpunkt. Wie Rudolfo, ein Erfinder, ein Spinner, ein unbeirrbar Suchender, sind wir mit den Kindern und dem Team auf die Suche gegangen, Modelle der Vielfalt zu entwickeln und zum Ausdruck zu bringen. Heute, wie auch darüber hinaus, können Sie sich von dieser Arbeit berühren lassen um im eigenen Leben der Vielfältigkeit
Raum zu öffnen.
Wir setzen diesen Anspruch in vielfältiger Weise um.
• In der Gestaltung der Räume und Angebote.
• In der Vielfalt der pädagogischen Angebote
• Verlässliche Bildung und Betreuung
• Das vertraut werden mit der eigenen evangelischen Glaubenswelt und dem dazu gehörenden Feiern der Kirchfeste im Jahreskreis
• wie die respektvolle Beachtung religiöser Vielfalt
• Bewegungserziehung
• Ein kindgerechtes Außenspielgelände
• Musikangebote
• Bibliothekstage
• Vätertage
• Entspannungsangebote
• Acker-und Gartentage
• Projekt wie diese……

Kinder auf ihr späteres Leben vorzubereiten heißt, ihnen auch solche Wertvorstellungen zu vermitteln, die einen gelingenden Umgang in unserer multikulturellen Gesellschaft in Achtung
und Toleranz ermöglichen.
Dass Kinder dann am besten lernen, wenn sie emotional beteiligt und ein eigenes Interesse an dem Lernstoff haben, ist unumstritten. Das bedeutet, dass wir an ihren eigenen Lebensinhalten anknüpfen
und diese zum Thema machen müssen, bevor wir sie mit Neuem bekannt machen.
Das ist die tägliche Erlebniswelt im „Kuckucksnest“. Aufmerksam die Initiativen der Kinder abwarten,
wahrnehmen und in den sozialen Dialog gehen. Das bedeutet, die Gruppenbefähigung der Kinder zu lenken um Ihnen zukünftige Modelle demokratischer Wirkweisen anzubieten.
Für die Mitarbeitenden heißt das, zwischen Verantwortlichkeit, Fürsorgepflicht und den kindlichen
Initiativen die individuelle Bildung der Kinder zu gestalten.

Das ist „Vielfalt“, das ist „Teilhabe“, das ist Demokratie leben!